V e r l e t z u n g e n der Grund – und Menschenrechte – ausharren auf H i l f e - .

G e s u n d h e i t s r e f o r m  

Von: Veronika Stey [mailto:Veronika@gmx.de]
Gesendet: Mittwoch, 31. Januar 2007 10:56
An: A171087@aol.com (A171087@aol.com); AbteilungII (AbteilungII@bva.de); Ackermann (jackermann@hr-online.de); Andrea Heiligers (MaecFishli@aol.com); Andreas (risingnp2001@yahou.de); Andreas Schmelz (a.schmelz@stk.hessen.de); Andresa Donat (admin@dg2lwd.com); Annette Bohm (Schneepunzel@gmx.de); AslanFadime@aol.com (AslanFadime@aol.com); Barbara Butzeck (butzeck@microtherapy.de); berger@berliner-stadtmission.de (berger@berliner-stadtmission.de); Bibelfreak973452@aol.com (Bibelfreak973452@aol.com); Bild Leserservice (leserbriefe@bild.de); Bundesministerium der Justiz (poststelle@bmj.bund.de); Bundesministerium für Gesundheit (spi@bmgs.bund.de); Christean Wagner (r.jatsch@cdu-marburg-biedenkopf.de); Christina Weidmann (christina.weidmann@gmx.net); CVJM-Gästehaus (sophienhof@cvjm-ostwerk.de); D.Heldmann@gmx.net (D.Heldmann@gmx.net); DA Echo (GL@darmstaedter-echo.de); Damaris Tabea (Damaris.Stey@gmx.de); DanielaFisch@aol.com (DanielaFisch@aol.com); Defakto Wiesbaden (defakto@hr.online.de); DEKRA Automobil GmbH (dirk.behrend@dekra.com); Deutscher Bundestag (mail@bundestag.de); Didigohome@aol.com (Didigohome@aol.com); Donad (webmaster@donad-leibzig.de); Eckhard Volle (dr.volle@gmx.de); Elvira Heim (heime@mailer.uni-marburg.de); Elvira Maurer (Elvira.Maurer@stmj.bayern.de); FamSpohn@aol.com (FamSpohn@aol.com); Foht Erich (erichfoht@freenet.de); Freie Volksmission Frank (volksmission@gmx.de); Gesundheitsministerin (Poststelle@bmgs.bund.de); GMX Spamschutz (mailings@gmx.net); Griesheimer Woche (Info@griesheimer-woche.de); Grass (burg-steineck@online.de); H. Rundfunk Nathusis (inathusius@hr-online.de); Hans Unterhuber (hans.unterhuber@sbk.org); Hans-Georg Filker (filker@berliner-stadtmission.de); Harakd Löffler (harald.Loeffler@nefkom.net); (zvs-hersfeld@hzafd.bfinv.de); Heike Kalthues (ichthys@uni-muenster.de); Heiner Niermann (HedHei@aol.com); Helga Kühn-Mengel (info@die-patientenbeauftragte.de); Hendrina Helen (Pattiradjawane@gmd.net); hermann elesabeth (elisabeth.hermann@dlh.de); Hessischer Rundfunk (gesundheit@hr-online.de); Hessisches Ministerium der Justiz (poststelle@hmdj.hessen.de.); HHirsch600@aol.com (HHirsch600@aol.com); Ikarino@aol.com (Ikarino@aol.com); Jesus.de (info@jesus.de); Jörg (b.j.hoffi@t-online.de); Jürgen Röder (jnroeder@ewf.uni-erlangen.de); Jutta Leidig (jutta_leidig@web.de); Karlheinz Guttmacher (karlheinz.guttmacher@bundestag.de); Katja Becker (idea@idea.de); Maischberger (menschenbeiMaischberger@pro-gmbh.de); Marianne.Buchholz-Maurer@merck.de (Marianne.Buchholz-Maurer@merck.de); Meilinger (poststelle@hmdj.hessen.de); Michael Dahmen (minensuchfreak@gmx.de); Michael Guist (guist@yahoo.de); Mike -Privates Netzwerk Medizingeschädigter (kontaktankemike@compuserve.de); Missionswerk Werber Heukelbach (info@missionswerk-heukelbach.de); Moni (mo_klein@t-online.de); Nadia Furnari (nadia.furnari@connex-gruppe.de); Hessischer Rundfunk Natali (nderbort@hr-online.de); NDR (s.wels@ndr.de); Niebergall (g.niebergall@hsm.hessen.de); Norbert Leber (wohnungsamt@griesheim.de); Oneoftwowitness@aol.com (Oneoftwowitness@aol.com); Ottmar (tbottmar@gmx.de); Peternell (anzeigen@idea.de); Pfarrer Heinrich Mohn (Heinrich_mohn@gmx.net); Privates Netzwerk Medizingeschädigter (info@geoffrey-mike.de); Ralf & Sonja Hess (RuSHess@online.de); Roman Mohs (roman.mohs@online.de); Rotes Kreuz (kgrein@drk-starkenburg.de); Sandy310906@aol.com (Sandy310906@aol.com); sDeutsche Gesellschaft für Versicherte (info@dgvp.de); Susanne Parwoleoski (Ricarda1191@aol.com); Thomas Hackner (thomas.hackner@mj.niedersachsen.de); Strötz (poststelle@stmj.bayern.de); Tino Schenke (tino.schenke@gmx.de); Uwe Lauer (dg2lwd@aol.com); Tobias Stey (TobiasSTey@web.de); Veronika Thering (Vroni333@aol.com); Volker Lehnert (volker.lehnert.stadt.vatingen@t-online.de); ZDF Frontal (info@zdf.de); Horst Köhler (Postmaster@tele400.bund400.de)
Betreff: An das deutsche Volk /// Zur Veröffentlichung auf allen Wegen/// Gehen wir einer modernen, verdeckten Euthanasie entgegen, wo Menschen mit Spritze und Psychopharmaka.....


Von: Veronika Stey [mailto:Veronika@gmx.de]
Gesendet: Mittwoch, 24. Januar 2007 22:36
An: Andrea Heiligers (MaecFishli@aol.com); Andreas Schmelz (a.schmelz@stk.hessen.de); Andresa Donat (admin@dg2lwd.com); Angela Merkel (internetpost@bundeskanzlerin.de); Annette Bohm (Schneepunzel@gmx.de); AslanFadime@aol.com (AslanFadime@aol.com); berger@berliner-stadtmission.de (berger@berliner-stadtmission.de); Bibelfreak973452@aol.com (Bibelfreak973452@aol.com); Bild Leserservice (leserbriefe@bild.de); Bundesministerium für Gesundheit (spi@bmgs.bund.de); Christean Wagner (r.jatsch@cdu-marburg-biedenkopf.de); Christina Weidmann (christina.weidmann@gmx.net); CVJM-Gästehaus (sophienhof@cvjm-ostwerk.de); D.Heldmann@gmx.net (D.Heldmann@gmx.net); Damaris Tabea (Damaris.Stey@gmx.de); DanielaFisch@aol.com (DanielaFisch@aol.com); Deutscher Bundestag (mail@bundestag.de); Donat (webmaster@donat-leibzig.de); Elvira Heim (heime@mailer.uni-marburg.de); Elvira Maurer (Elvira.Maurer@stmj.bayern.de); FamSpohn@aol.com (FamSpohn@aol.com); Foht Erich (erichfoht@freenet.de); Frankfurter Allgemeine Zeitung (politik@faz.de); Freie Volksmission Frank (volksmission@gmx.de); Gesundheitsministerin (Poststelle@bmgs.bund.de); Griesheimer Woche Redaktion (redaktion@griesheimer-woche.de); H. Rundfunk Nathusis (inathusius@hr-online.de); Hans-Georg Filker (filker@berliner-stadtmission.de); Harakd Löffler (harald.Loeffler@nefkom.net); Helga Kühn-Mengel (info@die-patientenbeauftragte.de); Hendrina Helen (Pattiradjawane@gmd.net); Hessischer Rundfunk (gesundheit@hr-online.de); Horst Köhler (Postmaster@tele400.bund400.de); Ikarino@aol.com (Ikarino@aol.com); Jesus.de (info@jesus.de); Jürgen Röder (jnroeder@ewf.uni-erlangen.de); Jutta Leidig (jutta_leidig@web.de); Katja Becker (idea@idea.de); Klaus Zumwinkel (Zumwinkel@telekom.de); Maischberger (menschenbeiMaischberger@pro-gmbh.de); Meilinger (poststelle@hmdj.hessen.de); Michael Dahmen (minensuchfreak@gmx.de); Michael Guist (guist@yahoo.de); Missionswerk Werber Heukelbach (info@missionswerk-heukelbach.de); Moni (mo_klein@t-online.de); Nadia Furnari (nadia.furnari@gmx.de); NDR (s.wels@ndr.de); Niebergall (g.niebergall@hsm.hessen.de); Oneoftwowitness@aol.com (Oneoftwowitness@aol.com); Ottmar (tbottmar@gmx.de); Pfarrer Heinrich Mohn (Heinrich_mohn@gmx.net); Privates Netzwerk Medizingeschädigter (info@geoffrey-mike.de); Ralf & Sonja Hess (RuSHess@online.de); Roman Mohs (roman.mohs@online.de); Rotes Kreuz (kgrein@drk-starkenburg.de); Sandy310906@aol.com (Sandy310906@aol.com); Strötz (poststelle@stmj.bayern.de); Susanne Parwoleoski (Ricarda1191@aol.com); Thomas Hackner (thomas.hackner@mj.niedersachsen.de); Tino Schenke (tino.schenke@gmx.de); Tobias Stey (TobiasSTey@web.de); Uwe Lauer (dg2lwd@aol.com); Veronika Thering (Vroni333@aol.com); Volker Lehnert (volker.lehnert.stadt.vatingen@t-online.de); ZDF Frontal (info@zdf.de)
Betreff: An das deutsche Volk /// Zur Veröffentlichung auf allen Wegen.

 

Veronika Stey, Am Bahnhof 35, 64347 Griesheim

Telefon 06155 - 822461, Telefax 040 3603310370,

E - Mail : Veronika@gmx.de,

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

Bundespräsidialamt                                                                                        

z. Hd.Herrn Bundespräsident

Horst Köhler

 

 

Deutscher Bundestag
z. Hd. Bundeskanzlerin Merkel
Bundesministerium der Justiz
Frau Justizministerin Zypries

Jerusalemer Straße 27

10117 Berlin

 Gsz. I B 4 – 3430/ 12 II – 11951/ 2001
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

Niedersächsisches Ministerium der Justiz
Und für Europaangelegenheiten
Herrn Oberstaatsanwalt Hackner
Am Waterlohplatz 1

 

30169 Hannover

Az. 4100 E – 303. 24/99

,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
Hessisches Ministerium der Justiz
z. Hd. Herrn Justizminister Banzer zur persönlichen Weiterverantwortung
( aus Verlauf Dr. Christian Wagner)
über Dr. Meininger
Luisestraße 13


65185 Wiesbaden

 

Beschluß 14/9229 - 17. Juni 2002 Deutscher Bundestag
Bundesministerium der Justiz Gsz .
I B 4 - 3430 / 12 II - 11951/ 200.
Mit Zeugen, Zeugenberichte, Beweise.

Hessisches Ministerium der Justiz
Herrn Justizminister Dr. Christean Wagner und Nachfolger Dr. Banzer für das Land Hessen
Ab Az. 3133 - II/8 - 936 ... ect. 4121/1E-III/C1-2002/2049-F  
 Beschluß Deutscher Bundestag 15/ 2474 aus P. 3 - 15- 15 - 2170 - 006039
vom 8. März 2004 Behörden/Landkreis.

,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

Bayrisches Staatsministerium der Justiz
z. Hd. Herrn Dr. Strötz
Prielmaysdtraße 6

80097 München

Az. Gz. II – 1328/99

,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

Hessische Staatskanzlei
Herr Andreas Schmelz
Bierstadter Straße 2


65185 Wiesbaden

Az. L 112/ 3d 50
........................................................................................................

 

An das Deutsche Volk

 

                                                                                         Januar 2007
Betr.: Während mit Mediziner im Ausland der OP Vorgang
besprochen wurde, anhaltende
Verweigerung gesetzlich
vorgeschriebenem med. Schutz der Seilschaften in Deutschland  ! !

 

Unterlassene Hilfeleistung in akuter Gesundheitsnotlage
nach schwerer OP ! !
Rechtsbruch der Grund- und Menschenrechte /
Menschenrechtsverletzung ! !

 

Hypokratischer Ärzte Eid, Rechtskraft der Grund-
und Menschenrechte auf Eis ?

 

 

! ? ! ? ! ? ! ? ! ? ! ? ! ? ! ? ! ? ! ? ! ? ! ? ! ? ! ? ! ? ! ? ! ? ! ? ! ?

 

 

 

Aus Verlauf / Hindergrundinformationen sind wie oben benannt den Verantwortlichen
lückenlos bekannt und liegen dort vor.
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

 

Sehr geehrter Herr Bundespräsident Köhler,

sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,

sehr geehrte Verantwortliche des Deutschen Staates,

sehr geehrte Damen und Herren des Deutschen Volkes,

liebe Freunde und Bekannte,

 

liegt die Rechtskraft des Hypokratischen Eides vieler Ärzte auf Eis und ist
die Rechtskraft des Grundgesetz und der Menschenrechte eingefroren?

 

M e n s c h e n r e c h t s v e r l e t z u n g e n  was ist das ?
Sie werden im Ausland diskutiert.
Aber wir wissen, dass auch in Deutschland dieser Begriff
nicht außen vor steht, sondern zunimmt.

 

Bisherige Bitten und Hilferufe haben nicht zur Beachtung der Grund- und
Menschenrechte mir gegenüber und Bewilligung der nötigen finanziellen Mittel
für dringend nötige med. Weiterbehandlung verholfen.

 

Ich verharre – umgeben von einem Lebens bedrohenden Zustand mit
unterschiedlich starker Symptomatik nach einer schweren OP mit unerwünschtem Ausgang –
in einer unglaublichen Situation. 

Dieses als Folge des Rechtsbruchs der Grund- und Menschenrechte/ Menschenrechtsverletzung
die zu einem unüberwindbaren Gemäuer verhelfen.

 

Gesetzlich vorgeschriebener Fach kompetenter med. Schutz in meiner Situation
scheint eine Illusion zu sein.

Dieses weil mir anhaltend Fach kompetente med. Hilfe und Gelder für die
Weiterbehandlung verweigert und nicht bewilligt werden.

Ich verharre mit ausgerissenen entzündeten Teilen im OP – Schädel/HWS
Bereich-.
Die Gaumenplatte im OP Bereich teilt sich, das Kiefergelenkt ist kaputt,
ausgerissene entzündete Teile bohren im Schädel und
Schluckbereich und Ärzte/
Seilschaften mauern und der Rechtsbruch von Grund-
und Menschenrechte verweigert
mir den nötigen med. Schutz und Hilfe.

 

Eine Sammlung Knochenteile nach der OP die sich durch den Gaumen
als Beweissammlung gebohrt haben,
erinnern an eine zurück liegende schwere OP in dem benannten Bereich
als Folge eines nicht verschuldeten Verkehrsunfalls und an einen Menschen
unwürdigenden Skandal an meinem Leben.

 

Die Unmenschlichkeit und der Rechtsbruch von Grund- und
Menschenrechte scheint zu einem unüberwindbaren Gemäuer
aufrecht zu stehen.

 

Seilschaften mauern, verschleiern, täuschen und führen in die Irre.

Der Hypokratische Eid vieler Mediziner scheint überholt.
Die Rechtskraft der Grund-
und Menschenrechte die gesetzlichen Lebensschutz und Lebenserhaltung
garantieren, scheint auf Eis zu liegen.

Durch Menschenverschulden und Rechtsbruch des Gesetzgebers zum Schutz,
muss ich mit ausgerissenen OP Teilen im Schädel verharren.
Dieses obwohl zumindest im Ausland der OP Vorgang einer
Nach OP schon besprochen und die Nach OP vollzogen worden wäre. 

 

M E N S C H E N R E C H T S V E R L E T Z U N G  hat mich auf das Gleis
der Unmenschlichkeit in Deutschland abgestellt.

 

Da mir die Wege der Menschlichkeit und gesetzlich vorgeschriebener Lebens
schützender med. Schutz durch Rechtsbruch anhaltend verweigert wird,
wende ich mich an das
deutsche Volk und deren Öffentlichkeit zu dem
auch die Verantwortlichen
unseres Rechtsstaates gehören.

 

 

Bitte helfen Sie mit, helfen Sie mir die nötigen finanziellen Mittel für die Weiterbehandlung/
Nach OP bereit zu stellen, zu sammeln, zu bewilligen.

Bitte helfen Sie mit, diesem Rechtsbruch der Menschenrechtsverletzung an
meinem Leben, in der ich völlig unverschuldet verharren muss, zu beenden und
die Rechtskraft der Menschlichkeit herbei zu führen.

 

Ich gehe davon aus, dass ich mich jetzt mit meinen bereits fertig
gestellten Plakaten die auf diese Situation hinweisen und um Hilfe/
Mithilfe bitten vor dem Ministerium aufstellen darf,
bis mir die Rechtskraft der Grund- und Menschenrechte
über meinem Leben bewilligt werden und der nötige med. Schutz
bzw. deren finanzielle Mittel dazu vorliegen.
Und mir durch fremdverschuldeten  Situation der Unmenschlichkeit
und Lebensgefährdung heraus geholfen wird. 

 

 

Gehen wir einer modernen, verdeckten Euthanasie entgegen,
wo Menschen mit Spritze und Psychopharmaka in den Psychiatrien/
Heimen zu Tode therapiert werden ?

Währet den Anfängen ! ! !

 

 

Freundliche Grüße Veronika Stey
Website :
http://www.nefkom.net/harald.loeffler/derfallveronikastey/index.htm 

 als Nachfolge: http://www.beepworld.de/members95/derfallveronikastey/ ( gelöscht )

 

Wer Schwierigkeiten beim Ausfüllen eines Behördenformulars hat, soll künftig Hilfe unter dem Notruf 115 bekommen.

Notruf bei Ärger mit Behörden

Kanzlerin Merkel plant Bürgerservice wie in New York

Hamburg/Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will nach einem Zeitungsbericht einen bundesweit einheitlichen Notruf einführen, der bei Ärger mit Behörden und Ämtern weiterhilft. Unter der Nummer 115 sollen Experten sieben Tage in der Woche rund um die Uhr Bürger beraten, berichtet das "Hamburger Abendblatt".

Behörden sollen vernetzt werden

Dabei könne es sich um Probleme wie ein Schlagloch in der Straße, die verdreckte Bank im Bushäuschen oder Probleme mit Antragsformularen handeln. Damit dies gelingt, sollen alle Behörden von Bund, Ländern und Kommunen technisch miteinander vernetzt werden. Merkel wolle sich bereits heute auf der ersten nationalen IT-Konferenz in Potsdam für den Notruf öffentlich stark machen.

Service rund um die Uhr

Vorbild sei der Bürgerservice in New York, mit dem Michael Bloomberg die Bürgermeisterwahl in der US-Metropole gewonnen hat. Unter der Telefonnummer 311 meldet sich in New York innerhalb von maximal sieben Sekunden rund um die Uhr ein kompetenter Ansprechpartner, der sich um die Anliegen seiner Anrufer persönlich kümmert. Dabei verbindet er nicht einfach weiter, sondern gibt selbst Auskunft oder nennt eine neue Telefonnummer, unter der dem Bürger konkret geholfen wird. (go/dpa)

 

;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;
Griesheim den 23. Oktober 2006 

Liebe HP Besucher,
liebe Freunde,

ich danke für mancherlei Reaktionen auf meine HP.

Da ich weiß, dass ich kein Einzelner bin, der negative Erfahrung macht, möchte ich nun einmal etwas beleuchten,
wie und mit welchen Methoden Ärzte – keine Verallgemeinerung – unsere Gesundheitsreform schädigen und missbrauchen.  
Und wir – die wir dringend Hilfe benötigen – sind die Leidtragenden.

Wir leben in einem Rechtstaat in dem es Gesetze für Gesundheit ,
Lebensschutz, Lebenserhaltung und Menschenrechte gibt.

Doch leider hat diese Rechtskraft bei mir immer noch nicht Fuß gefasst.
Noch bin ich umgeben, von Rechtsbruch der Grund- und Menschenrechte und deren Folgen.  
Ich habe alles nur erdenklich unternommen und gebeten, dass mir Lebens erhaltener med. Schutz bewilligt wird.
Doch leider tut sich bisher nichts.

Weder bekomme ich innerhalb Deutschlands die nötige med. Hilfe. Noch bekomme ich die Kosten ins Ausland bewilligt.
Nicht ausgeschlossen, dass dieser Rechtsbruch der Grund- und Menschenrechte
unter Mitwirkung unterschiedlicher Seilschaften verursacht wird.

Zunächst wäre das Land Hessen für meine Krankenkosten zuständig, was durch Eigenverschulden einiger Amtspersonen
im Landkreis hervor  gerufen wurde.

Ich hatte eine gesetzliche Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Krankenzusatzversicherung mit 100% Zahnersatz,
Rentenversicherung ect. Dieses gesamte Leistungspaket wurde vorsätzlich durch Amtspersonen im Landkreis zerstört.
Die Haftbarkeit der genannten unterschiedlichen Töpfe aus denen mir Gelder zustehen würden,
fallen nun alle auf das Land Hessen /Landkreis.
Und die lassen mich offensichtlich mit allen Mitteln der Kunst lieber sterben.
Da das billiger ist, als für die Folgen eigenen Verschulden aufzukommen.

irene hausinger        Virtueller Grabstein für Veronika Stey


Mit einem völlig ausgerissenen Knochen und in alle Richtung bewegliche OP Teile im Schädel lässt man mich
als Folge eines gerissenen Bandes und einem ausgerissenen Palatinum ect. im OP Bereich unter Qualen,  
ohne med. Hilfe zu hause liegen/ dahin vegetieren.

Ich erlebe Menschenunwürdigkeit Menschenrechtsverletzung pur.

G e s u n d h e i t s r e f o r m  fängt nicht im Deutschen Bundestag an.
Sondern in der Verantwortung, Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit der Mediziner.
 
Doch auf dieser Ebene ist manchmal das zu erleben, dass einem die Haare senkrecht stehen.
Es gibt Ärzte die diese genannten Begriffe der Verantwortung mit den Begriffen Verschleierung,
Täuschung und Irreführung austauschen.

Und schon ist die Gesundheitsreform des Bundestages als Straftatbestand von Ärzten missbraucht
und der Patient steht außen vor auf der Warteliste weiterer Schäden,
die in manch einer Situation bis in den Tod gehen.

So geht es mir und vielen anderen, die in ähnliche Situationen kommen.

Machen wir nicht für alles den Deutschen Bundestag und andere Stellen verantwortlich.
Das ist völliger Quatsch. Verantwortung fängt nicht im Deutschen Bundestag an.
Sondern Verantwortung und Gewissenhaftigkeit fängt bei jedem persönlich an.

 

Lassen Sie mich nun einmal beleuchten wie und mit welchen Methoden eine Anzahl Ärzte
die Gesundheitsreform zum Schaden von
Patienten und des Staates missbrauchen und schädigen.

;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;

Dazu möchte ich folgendes Beispiel – dem nicht nur ich verfallen bin -   etwas näher erleuchten.

Prof Lenarz der mich operiert hat, wusste dass seine OP nicht den gewünschten Erfolg hatte
und das eine Nach OP von Nöten war.  
Dieses gab er mir gegenüber auch zu, mit der die jetzige Situation und ein jahrelanger ,
qualvoller Leidensweg verhindert worden wäre.

Doch dann kam die „ Gesundheitsreform „  von Prof. Lenarz , wie sie der Gesetzgeber nicht vorgeschrieben hat.  
Nicht ausgeschlossen nach Beobachtung, dass andere Mitwirkende Siemens – Betriebskrankenkasse,
evtl. Spuren in den Landkreis mitwirkend waren.

Sowohl zu meinem Schaden, als auch derer die jetzt zahlen müssen und dieses z. T. selber
schuldhaft mit verursacht haben.

Obwohl Prof. Lenarz mich an den schweren Folgen eines nicht verschuldeten Unfalls operiert hatte
und eine OP erfolgte, wie sie bis hin zu ausländischen Ärzten in der Schwere bisher nicht bekannt ist,
verheimlichte Prof. Lenarz der Versicherung gegenüber die Wahrheit. Er verschleierte und täuschte.

Sein Gutachten für die Versicherung könnte einer Abschrift seiner Kollegen vor der OP gleichen.
Die mich schon vor der OP beinahe mit Verschleierung und Täuschung hätten sterben lassen.
Also war der Kollegenschutz perfekt hergestellt.
Und ich blieb außen vor unter Menschenrechtsverletzung und Rechtsbruch der Grundrechte bis auf den heutigen Tag.

Prof. Lenarz wurde von einer Person längere Zeit nach der OP angerufen, da es mir sehr schlecht ging.
Diese Person erkundigte sich nach seiner Patientin – Frau Stey - .  Herr Prof. Lenarz soll gesagt haben,
er hätte keine Patientin Frau Stey.

Fakt ist,  Prof. Lenarz hat mit persönlich operiert, das OP Protokoll zeigt seine Unterschrift.
Das Gleiche trifft für die OP Handakte zu. Und ich war zur damaligen Zeit Privatpatientin auf der Privatstation.

Doch das war noch nicht alles.

Sein Kollege Ernst, der 1997 von Hannover ins UKH Berlin überwechselte sollte ein weiteres Gutachten fertigen.
Doch wie geschah das?

Obwohl dieser Kollege Ernst genau wusste, dass ich dringend med. Hilfe benötigte, stellte er einer seiner
Kollegen an die Sache, die nicht Bescheid wussten. Nötige Untersuchungen wurden verweigert
und der Kollegenschutz, deren Folgen katastrophal sind, wurde aufrecht erhalten.

Dieser Kollege Ernst setzte seine Unterschrift unter eine Verschleierung – Täuschung – Irreführung die mit der Realität
absolut nichts zu tun hatte. Der Chefarzt Prof.
Ernst besiegelte somit Straftaten der Verschleierung – Täuschung und Irreführung mit seiner Unterschrift
zu Gunsten der Versicherung des Unfallverursachers und zu Gunsten des Kollegenschutz.

Als er bemerkte, dass ich mich dieser Straftat zu meiner weiteren Schädigung hart entgegen stellte,
teilte er dem damaligen Gericht mit – ich sollte durch einstweilige Verfügung ins Krankenhaus- er möchte festgehalten haben,
dass er das Gutachten nicht gefertigt habe. Dieses habe sein Kollege getan.

Er hatte aber die Anweisungen gegeben und unter das Strafmaß der Verschleierung seine Unterschrift gesetzt.

Ich habe selber Krankenakten geführt und weiß, wenn ich meine Unterschrift unter Akten setze,
bin ich auch dafür verantwortlich. Doch Prof. Ernst sah das offensichtlich anders.
Und benützte die gleiche Methode, wie Prof. Lenarz und andere.
Als er bemerkte, dass es eng wurde, nahm er seine Kollegen , die nicht die med. Kenntnis hatte,
wie er und es folgte eine Verschleierung – Täuschung- Irreführung mit Lügen in den Akten,
die er mit seiner Unterschrift Prof. Lenarz unterzeichnete.

Obwohl er mir gegenüber zugab, dass eine Nach OP sein musste, die er als Einziger in Deutschland durchführen konnte
und die die heutige Situation verhindert hätte  an deren schweren Folgen ich bis heute qualvoll in Lebensbedrohung leide,
tat sich nichts.

Im Gegenteil mit verschleierten und getäuschten Akten . zusammengesetzt von seinen untergebenen Ärzten
und seiner Unterschrift wurde ich abgeschoben mit dem Hinweis:“ Wir wünschen ihnen alles Gute. „

Somit war die Ursache, die bis heute zu einer großen Lebensgefährdung verhilft für Prof. Lenarz
vermeintlich unter dem Teppich. Aber nicht nur das, sondern sie schoben die weiteren Kosten einem anderen Kostenträger zu.
Und ------ schädigten somit unser Gesundheitssystem.

Ihre unterlassene Hilfeleistung rechtfertigten sie mit einem weiteren Kurs der Verschleierung – Täuschung – Irreführung
um somit weitere Kollegen zu decken.

Da jeder Mensch mit ausgerissenen OP Teilen im Schädel starke Schmerzen und eine gefährliche Symptomatik hat,
versuchten die Kollegen Professoren zum Eigenschutz und Schutz anderer Kollegen diesen Bereich auch so einordnen,
dass ihre Verschleierung an deren Folgen ich leide, zugedeckt wurde.

Sie lassen die eigentliche Diagnostik weg und verpacken die Symptomatik durch einen Neurologen und oft Psychiater bei vielen.

Das heißt, sie schützen sich und Vorgänger auf diese Weise selber und schieben den Patient auf der
Basis der unterlassenen Hilfeleistung ab in die Hände der Kollegen Neurologen ect.,
die dann in der Regel das Weitere veranlassen.

Doch dieser für mich an die Kriminalität grenzende Weg scheiterte, da meine eigene Fachkenntnis
und Wachsamkeit die Ziele des Kollegenschutz verhinderte.

Von dieser Methode der Verschleierung – Täuschung und vorsätzlichen Irreführung und
somit strafbarer Handlung, sind nicht nur viele Patienten betroffen,
sondern das gesamte Gesundheitssystem.

Ich möchte diese  M e t h o d e  die in Seilschaften zum Schaden vieler Patienten weiter verarbeitet werden mit der
nicht nur diese beiden Professoren arbeiteten, einmal öffentlich machen. Für die Menschen,
die diesen Methoden hilflos gegenüber stehen. Mit 100%iger Sicherheit bin ich kein Einzelfall,
der mit diesen für mich an die Kriminalität grenzende Methoden kämpfen. Auch wage ich zu behaupten,
dass Menschen auf diese Weise in unseren Psychiatrien sterben und ihrer Freiheit beraubt werden.

Eine junge Frau der es ähnlich ging und eine verpfuschte Blinddarm OP hatte an der sie
jahrelang qualvolle Leiden durchstand,
wurde schwanger. Nachdem der Bauch nun dicker wurde, kamen plötzlich aus den OP Nähten alte Fäden hervor.
Die nun nach vielen Jahren in der Schwangerschaft gezogen wurden.

Diese Methoden der Verschleierung und der Straftaten sind so ungeheuerlich,
dass ich deren Praktiken einmal in ungeschminkter Weise als

M i s s b r a u c h, Z e r s t ö r u n g und S c h ä d i g u n g der Gesundheitsreform sichtbar
darstellen möchte.

Aber nicht nur das, sondern auch als Rechtsbruch der Grund- und Menschenrechte. Vor diesen Methoden wird der
gesamte Staatsapparat hilflos stehen und unter manch einem weißen Kittel sollte eine Warnblinkanlage für Achtung schreien.

Der Patient ist der Leidtragende und Geschädigte und die Gesundheitsreform von der wir alle betroffen sind,
ist mit geschädigt.

Nun möchte ich einmal etwas ansprechen, was vielen Patienten offensichtlich nicht bekannt ist
und wo ich schon öfters gefragt wurde.

Jeder Patient hat das Recht im Schwesternzimmer seine Krankenakten einsehen zu können, wenn er im Krankenhaus liegt.
Auch hat jeder Patient das Recht gegen Bezahlung eine Kopie seiner Krankenakten in Kopie bekommen zu können.

Wenn dieses gesetzliche Recht nicht akzeptiert wird, ist etwas faul, wie ich es mehrfach erlebte.
In jedem Fall können dann Personen die mehr Macht haben, um Hilfe der Besorgung der Krankenakten gebeten werden.

Die Würde des Menschen ist unantastbar : Das Grundgesetz

Und nun möchte ich einen Punkt ansprechen der Menschen die dringend auf Verantwortung und Hilfe angewiesen sind,
wie z. Bsp. auch alte Menschen, oder Patienten auf der Intensivstation – Komapatienten-  betrifft.

Das was ich auf dieser Ebene z. t. mit erlebe, ist schockierend. Manch ein Arzt sollte sich schämen,
dass er nicht mehr Achtung vor alten und Hilfe bedürftigen Menschen hat. 
Er sollte lernen, den Menschen zu achten und diesen Menschen so zu behandeln, wie er selber behandelt werden möchte.

Es kann nicht angehen, dass Menschen auf der Intensivstation wie ein Tier an Hände
und Füße gefesselt und ihrer Freiheit beraubt werden.
Ich bin selber Zeuge dieser Menschenrechtsverletzung und Menschen unwürdigen Ärztehaltung
geworden. Ärzte die solche Praktiken ausüben gehören nicht auf die Intensivstation,
den Umgang mit Menschen die äußerste Sensibilität und Fürsorge verlangen.

Deshalb meine Bitte auf diesem Wege an die Verantwortlichen unserer Justizministerien.
Bitte senden Sie ohne vorherige Anmeldung Beauftragte in unsere Kliniken auf
die Intensivstationen und sorgen Sie dafür, dass nicht Komapatienten wie ein Stück Vieh
an Hände und Füße gefesselt werden, wie ich es als Zeuge erlebt habe.

Das Gleiche gilt für unsere Altenheime, wo ebenfalls Menschen ihrer Freiheit auf
diese Weise beraubt werden.

Ich möchte alle Leser bitten den Mut zu haben in solchen Fällen für Gerechtigkeit dieser
hilflosen Menschen ein zustehen und bitte um Weiterverbreitung.
Die Verantwortlichen der Justiz bitte ich zu handeln.

Achtung der Menschenwürde kann nur geschützt und erreicht werden,
wenn wir uns alle gemeinsam dieser Verantwortung stellen.

In eigener Sache erbitte ich weiter die Mithilfe, dass ich die finanziellen Mitteln bekomme,
um in eine Spezialklinik zu kommen.

Freundliche Grüße Veronika Stey

 

G e s u n d h e i t s r e f o r m   2. Teil

;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;

Liebe HP Besucher,
liebe Freunde,

hier möchte ich gerne noch einen weiteren Punkt erwähnen, wie Ärzte und oft Seilschaften das
Gesundheitssystem schädigen. Dieses sollte einmal offen auf den Tisch.

Auch hier bin ich in meiner Erfahrung kein Einzelfall.

Schauen wir uns das Vorgehen von Dr. Müller – Cordkamp / Seilschaft Belegarzt Kl. Soltau an.
Ich habe ausführlich wie hier zu ersehen berichtet:

Ä r z t e p f u s c h - V e r s i c h e r u n g s b e r e i c h e r u n g

Kommentare Gästebuch 2 unter Veronika

(Seilschaften - Mediziner - Garanta/Versicherung Nürnberg = Unfallverusacher)
 

Mit Verschleierung – vorsätzlicher Täuschung und Irreführung wollten organisierte Seilschaften –
die später auch ersichtlich wurden – mich aus dem Weg räumen. 

Dieser Plan scheiterte nach nicht einmal 24 Stunden, Dank gewissenhafter Personen.

Hier wurde organisiert mit einer Verschleierung – arglistigen Täuschung und
vorsätzlichen Irreführung das Gesundheitssystem durch das Verschulden von Seilschaften
um hohe Zahlen geschädigt.

Schauen wir uns dann unter taeuschungen  der für meine Situation unqualifizierte,
organisierte Dr. Schwall – Neurologe/Psychiater- an.      
Ohne vorherige Anmeldung kam er an einem Samstagmorgen,
wie bei einem Überfallkommando in meine Wohnung und setzte in 25 Minuten eine
komplette Verschleierung – vorsätzliche Täuschung und Irreführung zusammen.
Mit einem offensichtlichen Gefälligkeitsdokument – von denen es im übrigen Stapeln gibt-
versuchte er mich beiseite zu schieben.

Doch wer mich kennt und auch im Staatsbereich wird man erkannt haben,
dass solche Ärzte einmal genauere Beleuchtung benötigen.
Denn hier ist weder ein gewissenhaftes vorgehen unter dem ärztlichen Eid ersichtlich.
Noch eine gewissenhafte Haltung der Gesundheitsreform gegenüber.

Hier könnten nun in eigener Sache noch eine Anzahl Namen zur Fortführung verhelfen.
Doch auch viele andere Betroffene machen ähnliche Erfahrungen.
Schauen Sie einmal unter dem oben benannten Link.

Alleine in meiner Situation ist das Gesundheitssystem durch Seilschaften, deren Verschleierung – Täuschung
und Irreführung um tausende EUR geschädigt worden.
Wenn für die Verschleierung und somit Straftaten ein Blutstrom laufen würde,
wäre dieser von Norden bis Süden und Westen bis Osten zu sehen.

Alleine diese Gelder hätten einen wesentlichen finanziellen Teil für meine Nach OP bereitgestellt.
Und es ist unverantwortlich mit welch einer Verantwortungslosigkeit oft Akten
zu einer Verschleierung und Schädigung oder Gefälligkeitsdokumente gefertigt werden.

Gesundheitsreform sollte an der Basis mit Gewissenhaft, Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit geführt werden.

An die Justizministerien möchte ich den Hinweis geben,
kontrollieren Sie einmal ohne vorherige Anmeldung unsere Psychiatrien.

Schauen Sie einmal nach, wie viele Menschen dort abgestellt werden zum Schaden der Gesundheitsreform,
weil hinter ihrer Situation etwas verborgen wird, was nicht ersichtlich werden darf.
Oder weil sie sich nicht helfen können, wie es nötig wäre.

Fangen wir an unsere Gesundheitsreform an der Basis zu ordnen und es werden
eine Menge Gelder frei gesetzt werden.

Freundliche Grüße Veronika Stey

Von: Veronika Stey [mailto:Veronika@gmx.de]
Gesendet: Donnerstag, 30. November 2006 14:42
An: Andreas Schmelz (a.schmelz@stk.hessen.de); Annette Bohm (Schneepunzel@gmx.de);
AslanFadime@aol.com (AslanFadime@aol.com); Bibelfreak973452@aol.com (Bibelfreak973452@aol.com);
Bild Leserservice (leserbriefe@bild.de); Bundesministerium der Justiz (poststelle@bmj.bund.de);
Bundesministerium für Gesundheit (spi@bmgs.bund.de); Christina Weidmann (christina.weidmann@gmx.net);
D.Heldmann@gmx.net (D.Heldmann@gmx.net); DA Echo (GL@darmstaedter-echo.de); Damaris Tabea (Damaris.Stey@gmx.de);
DanielaFisch@aol.com (DanielaFisch@aol.com); Deutscher Bundestag (mail@bundestag.de);
Didigohome@aol.com (Didigohome@aol.com); Dirk Feiler (Meditexter@aol.com); Donad (webmaster@donad-leibzig.de);
Donat (webmaster@donat-leibzig.de); Elvira Heim (heime@mailer.uni-marburg.de);
Elvira Maurer (Elvira.Maurer@stmj.bayern.de); FamSpohn@aol.com (FamSpohn@aol.com); Foht Erich (erichfoht@freenet.de);
Frankfurter Allgemeine Zeitung (politik@faz.de); Freie Volksmission Frank (volksmission@gmx.de);
Gesundheitsministerin (Poststelle@bmgs.bund.de); Griesheimer Woche Redaktion (redaktion@griesheimer-woche.de);
H. Rundfunk Nathusis (inathusius@hr-online.de); Harakd Löffler (harald.Loeffler@nefkom.net);
Hendrina Helen (Pattiradjawane@gmd.net); Hessischer Rundfunk (gesundheit@hr-online.de);
HHirsch600@aol.com (HHirsch600@aol.com); Horst Köhler (Postmaster@tele400.bund400.de);
Ikarino@aol.com (Ikarino@aol.com); Jutta Leidig (jutta_leidig@web.de); Maischberger (menschenbeiMaischberger@pro-gmbh.de);
Meilinger (poststelle@hmdj.hessen.de); Michael Dahmen (minensuchfreak@gmx.de); Michael Guist (guist@yahoo.de);
Mike -Privates Netzwerk Medizingeschädigter (kontaktankemike@compuserve.de); Moni (mo_klein@t-online.de);
Nadia Furnari (nadia.furnari@gmx.de); NDR (s.wels@ndr.de); Niebergall (g.niebergall@hsm.hessen.de);
Oneoftwowitness@aol.com (Oneoftwowitness@aol.com); Ottmar (tbottmar@gmx.de);
Privates Netzwerk Medizingeschädigter (info@geoffrey-mike.de); Roman Mohs (roman.mohs@online.de);
Deutsche Gesellschaft für Versicherte (info@dgvp.de); Strötz (poststelle@stmj.bayern.de);
Susanne Parwoleoski (Ricarda1191@aol.com); Thomas Hackner (thomas.hackner@mj.niedersachsen.de);
Veronika Thering (Vroni333@aol.com); Volker Lehnert (volker.lehnert.stadt.vatingen@t-online.de);
ZDF Frontal (info@zdf.de); (HansGustav2@gmx.net)
Betreff: Wie erleben Hilfe bedürftige Menschen außerhalb Bundestag, Ministerien ect. in der Realität Krankenversorgung ?

Veronika Stey, Am Bahnhof 35, 64347 Griesheim

Telefon 06155 - 822461, Telefax 040 3603310370,

E - Mail : Veronika@gmx.de, Veronika-stey@web.de, veronikastey@aol.com

………………………………………………………………………………………………………
Deutscher Bundestag Griesheim, den 24. November 2006

2006Bundesministerium der Justiz

Frau Justizministerin Zypries

Jerusalemer Straße 27

10117 Berlin

Gsz. I B 4 – 3430/ 12 II – 11951/ 2001
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

Hessisches Ministerium der Justiz
z. Hd. Herrn Justizminister Banzer zur persönlichen Weiterverantwortung
( aus Verlauf Dr. Christian Wagner)
über Dr. Meininger
Luisestraße 13


65185 Wiesbaden

Az. 3133 - II/8 - 936/95, 4121/ 1E II/3 - 89/01, ect.

,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

Niedersächsisches Ministerium der Justiz
Und für Europaangelegenheiten
Herrn Oberstaatsanwalt Hackner
Am Waterlohplatz 1

30169 Hannover

Az. 4100 E – 303. 24/99

,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

Bayrisches Staatsministerium der Justiz
z. Hd. Herrn Dr. Strötz
Prielmaysdtraße 6

80097 München

Az. Gz. II – 1328/99

,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

Hessische Staatskanzlei
Herr Andreas Schmelz
Bierstadter Straße 2


65185 Wiesbaden

Az. L 112/ 3d 50
........................................................................................................

Betr.: Wie erleben Hilfe bedürftige Menschen außerhalb Bundestag, Ministerien ect.
in der Realität Krankenversorgung ?

Artikel 1 Grundgesetz Folgende-

„ Menschen sollen wirklich das medizinisch notwendige bekommen, was sie brauchen.

„ Menschen sollen das bekommen, was sie brauchen auf der Höhe des medizinischen Fortschritts.“

Gesundheitsministerin Ulla Schmidt, 2. Programm – 10.30 Uhr, Donnerstag 5. Juni 2003

§ 18 des Fünften Sozialgesetzbuches ( SGB V ) Lebens schützende und Lebens erhaltende Maßnahmen für das Ausland.

Broschüren aus dem Bundesgesundheitsministerium :

Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen inklusive Fragen und Antworten zur Praxis.
Die Rechte behinderter Menschen und ihrer Angehörigen.
Ratgeber für behinderte Menschen
Sozialhilfe
Patientenrechte in Deutschland

Wie abgebrüht sind Personen/ Ärzte in unserem Staat die helfen sollten
und deren Hypokratischer Eid die Grundlage in ihrem Beruf sein sollte ?

Medizinische Versorgung als Kassenpatient.

Aus Verlauf / Hindergrundinformationen:
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
Beschluß 14/9229 - 17. Juni 2002 Deutscher Bundestag mit
Hinweisen Geltungshaften Behörden Landkreis.
Bundesministerium der Justiz Gsz . I B 4 - 3430 / 12 II - 11951/ 2001
Mit Zeugen, Zeugenberichte, Beweise
Weiterverlauf
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
Beschluß Deutscher Bundestag
15/ 2474 aus P. 3 - 15- 15 - 2170 - 006039
vom 8. März 2004, eingegangen 11. März 2004-03-13
( Geltungshaften Behörden Landkreis)
Hessisches Ministerium der Justiz
Herrn Justizminister Dr. Christean Wagner für das Land Hessen
Az. 3133 - II/8 - 936/95, 4121/ 1E II/3 - 89/01, Az. 4121/ 1E - III/5 - 756/0
Az. 4121 / 1E - III/ 3 - 756/02, Az. 540 Js 50250/02 Weiterverlauf Versorgung - Krankenversorgung
nach den gesetzlichen Vorschriften,...... bis 4121/1E-III/C1-2002/2049-F

Bayrisches Staatsministerium der Justiz Az. Gz. II – 1328/99 Niedersächsisches Ministerium der Justiz Az. 4100 E – 303. 24/99

Sehr geehrte Verantwortliche der Justiz und des Staates,

der Medien,

liebe Freunde und Bekannte,

hiermit wende ich mich an die Verantwortlichen in unserem deutschen Rechtstaat,
aber auch darüber hinaus und möchte folgendes berichten.

Ich möchte auf Verantwortungslosigkeit hinweisen.
Und auch darauf, dass konsequent und härter an gewissen Stellen durchgegriffen werden muss.

Aber ich möchte an uns alle die Bitte weiter leiten, mit offenen Augen und Gewissenhaftigkeit ein zustehen,
um evtl. so die eine oder andere Gefahr und Schäden an Menschenleben rechtzeitig zu verhindern.

So möchte ich wie folgt unglaubliche Begebenheiten berichten:

Eine Nachbarin – eine ausländische junge Frau- bekam am 13. November 2006 mit Kaiserschnitt ihr drittes Kind.
Sie war am 20. November aus dem Krankenhaus nach hause gekommen.
Plötzlich kam die 10 jährige Tochter mit Tränen an meine Türe mit den Worten:
“ Bitte komm schnell, meiner Mutter geht es sehr schlecht, sie bekommt keine Luft und kann nicht atmen .“

Ich folgte dem Mädchen und ging sofort zu der Mutter, deren Wohnung nur einige Schritte von meiner Wohnung entfernt ist.

Vor mir lag eine weinende Mutter, sich krümmend vor Schmerzen die nicht durchatmen konnte.
Sie war in Schweiß - in Richtung Ohnmacht- gebadet.
Auf dem Sofa lag der sieben Tage alte Säugling und der sechs Jahre alte Bruder saß daneben.

Da ich um Hindergründe in der Schwangerschaft wusste, hatte ich einen schlimmen Verdacht. Nämlich,
dass sich evtl. ein Leistenbruch bzw. Darm eingeklemmt haben könnte.
Oder das sie eine Entzündung im Bauch hatte. In allen drei Fällen musste sofort gehandelt werden.

Ich legte der Mutter einen kalten, nassen Waschlappen auf die Stirn –
ihr Gesicht glühte und der Schweiß der Ohnmacht war zu sehen- und die Seiten des Gesichts um zu verhindern,
dass sie nicht ohnmächtig wurde. Dann rief ich den Notarzt an und bat diesen sofort zu kommen.

Der Notarzt - wie ich zunächst der Meinung war- war bald zur Stelle.
Ich berichtete diesem, die Mutter habe vor sieben Tage mit Kaiserschnitt entbunden.
Berichtete ihm über die Symptomatik und wies ihn daraufhin, dass nicht ausgeschlossen wäre,
dass ein evtl. bestehender Leistenbruch oder der Darm eingeklemmt hätte ( darauf komme ich später zurück).
Auch die Befürchtung einer evtl. Entzündung im Bachraum erwähnte ich.
Außerdem verwies ich den Notarzt, dass die Mutter in der Nacht zuvor Fieber und Schüttelfrost hatte.
Was in dieser Situation ebenfalls Gefahr bedeutet und auf manches hinweisen kann.

Normal hätte jeder Arzt in einer solchen Situation sofort schalten müssen. Ich erlebte das Unglaubliche.

Der Notarzt gab der vor Schmerzen und nicht durchatmenden Frau beide Hände
und sagte zu ihr, ; Drücken sie mal fest meine Hände. „
Dann fragte er mich, ob ich mit dem Hausarzt schon gesprochen hätte.

Erst als ich energisch sagte, dass die Mutter mit ihrem Säugling zu den Ärzten gehört,
die sie entbunden und um ihre Situation wissen , bewegte sich der vermeintliche Notarzt.

Er versuchte mich zu beeinflussen, dass diese Klinik keine Notaufnahme hätte.
Aber ich kannte die Klinik persönlich und sagte ihm, dass jede Klinik für Notfälle Hilfe
und Ärzte hätte und ließ mich nicht beeinflussen. Er suchte weiter einen anderen Weg.

Dieses alles, während eine Mutter von drei Kinder keine Luft bekam.
Sich vor Schmerzen krümmte, ein sieben Tage alter Säugling von seiner Mutter abhängig,
und zwei Kinder im Alter von 6 und 10 Jahren um ihre Mutter bangten.

Daraufhin sagte ich dem vermeintlichen Arzt, wenn er jetzt nicht zum Schutz der Mutter dem Säugling
und Kinder handeln würde, würde ich nach Wiesbaden Frau N. die Beauftrage der ärztlichen Aufsicht in Hessen anrufen
und sie um Hilfe bitten und die Mutter persönlich in die Klinik fahren.

Dann bemerkte der Notarzt, dass es Ernst bei mir wurde und handelte.
Er rief die Klinik an, wo die Mutter entbunden hatte um auf mein drängen den Säugling und die Mutter dort abzuliefern.
Die Frau kam somit am Dienstag 21.11. erneut in diese Klinik, wo sie vor sieben Tagen ihr Kind
mit Keiserschnitt zur Welt gebracht hatte.
Seit dieser Zeit liegt sie dort in der Klinik, wo sie am gleichen Tag an die Infusion angeschlossen
wurde und seit dieser Zeit – täglich - u.a. mehrere Infusionen – auch mit Antibiotika - bekommen hat.
Offensichtlich war akuter Handlungsbedarf.

Wie ich später erfuhr, war der vermeintliche Notarzt, überhaupt nicht Arzt.

Lassen Sie mich nun etwas zu der Vorgeschichte in der Schwangerschaft
und den „ Arzt Erfahrungen „ der ausländischen Mutter berichten.

Im fünften Schwangerschaftsmonat kam die Mutter weinend vom Frauenarzt zu mir mit einer Überweisung.
Sie berichtete mir, ihr Frauenarzt habe festgestellt ihr Baby hätte Wasser im Kopf.
Dieses hätte bedeutet, dass Kind wäre einer geistigen Behinderung entgegen gegangen.

Ich schaute mir die Überweisung an, beruhigte die Mutter und sagte ihr,
da würden wir erst weitere Experten um Hilfe bitten.
Ich rief in einer gute Frauenklinik außerhalb des Kreis Darmstadt an.
Berichtete über die Situation und bat, doch die ausländische Mutter schicken zu dürfen.
Die Mutter bekam gleich einen Termin. Rührend hatten sich Oberarzt und Ärztin um sie gekümmert
und sie gründlich untersucht. Mit den Untersuchungsaufnahmen kam sie freudig zurück und berichtete mir,
die dortigen Ärzte hätten jegliche Gefahr ausgeschlossen und es sei alles in Ordnung mit ihrem Baby.

Dann kam nach weiteren zwei Monate – im siebten Schwangerschaftsmonat- der absolute Höhepunkt.

Wieder kam die Mutter weinend an einem Donnerstag zu mir mit der Nachricht,
sie hätte einen Leistenbruch und sollte am Montag drauf operiert werden.
Der Chirurg habe auch mit dem behandelnden Frauenarzt gesprochen und es sei alles fertig geplant.
Dieses im siebten Schwangerschaftsmonat.
Der Chirurg zu dem sie der behandelnde Frauenarzt geschickt hatte,
hatte sich vorher telefonisch bei einem Kollegen erkundigt, ob man das darf.
Daraufhin habe ihr der Chirurg einen Termin für den nächsten Tag – Freitag – gegeben,
um die OP für den Montag durchzusprechen, bei der der behandelnde Frauenarzt auch anwesend sein sollte.

Erneut sagte ich zu der Mutter, das kommt überhaupt nicht in Frage.
Da dieser Eingriff ein großes Risiko bedeutet hätte
und nur im äußersten Notfall – wenn der Darm sich eingeklemmt hat- durchgeführt wird.

Erneut rief ich in die Frauenklinik an, wo die Mutter schon im fünften Schwangerschaftsmonat vorstellig geworden war.
Dort wurde ich freundlicherweise gleich mit der Oberärztin verbunden.
Als diese meine Berichterstattung hörte, sagte sie : „ Nein auf keinen Fall. Eine solche OP führen wir nur im äußersten Notfall durch,
wenn der Darm eingeklemmt ist.
Bei diesem Eingriff besteht ein großes Risiko. „ Ich bat die Mutter doch erneut schicken zu dürfen
und bekam den freundlichen Hinweis, sie könnte jederzeit kommen. Sie würden ihr keinen Termin geben,
sie möchte einfach kommen. Dieses geschah dann auch.

Oberarzt und Oberärztin hatten zusammen mit einem Chirurg alle Untersuchungen durchgeführt,
um eine Gefahr und OP auszuschließen. Sie waren zu dem Entschluss gekommen, sie hätte keinen Leistenbruch.
Eine genaue Untersuchung sollte noch einmal nach der Entbindung stattfinden.
Auf jeden Fall gab es nichts zu operieren, was zu einem Risiko geführt hätte.

Noch liegt die Mutter mit ihrem Säugling im Krankenhaus – 25. 11.- kommt an die Infusion mit Antibiotika,
darf nicht stillen und wurde harten Strapazen ausgesetzt.
Wie auch z. Bsp., dass sie außerhalb gefahren wurde, um eine Kernspintomographie zu machen.
Dabei wurde ihr das Kontrastmittel in den Oberarm gespritzt mir den Folgen einer dicken Beule am Oberarm.

Inzwischen haben während der Schwangerschaft und nach der Schwangerschaft bestimmt zehn Ärzte die Mutter untersucht.
Aber sie steht immer noch in der Ungewissheit , was jetzt mit dem erwähnten Leistenbruch ist.
Einige Ärzte beteuern, sie hat keinen Leistenbruch. Die anderen sagen, sie hat doch einen Leistenbruch.

Bei diesem Erleben bleibt nur noch die Frage:“ Was haben wir für Ärzte ?“

 

Fortsetzung 27. 11. 2006

Inzwischen ist die Mutter mit ihrem Säugling zum zweiten Mal am Sonntog – 26. 11. – nach fünf Tage
Antibiotika Infusion aus dem Krankenhaus entlassen worden mit dem Hinweis, dass sie ab Montag Nachmittag wieder stillen kann.

Am Montag Nachmittag hatte sie bei ihrem niedergelassenen Frauenarzt einen Termin.
Dieser schickt sie nach hause mit Tabletten deren lesen der Nebenwirkungen schon zur Ohnmacht verhilft und der Feststellung,
dass noch nicht alles in Ordnung ist. Der niedergelassene Frauenarzt verweißt sie darauf, dass sie nicht stillen soll.

Als Folge der Nebenwirkung riet ich der Mutter von der Einnahme dieses Medikaments ab.
Als die Hebamme kam und dieses Medikament sah, kam sie zu einer sehr aufschlussreichen Erkenntnis.
Sie konnte es überhaupt nicht verstehen, dass der Frauenarzt der Frau dieses Medikament gegeben hatte
und riet ihr dringend von der Einnahme des Medikaments ab mit dem Hinweis, das Medikament zu entsorgen.

Doch lassen Sie mich nun noch ein wenig weiter berichten:

In der Schwangerschaft ihres inzwischen sechs Jahre alten Sohnes kam die gleiche Mutter zu mir
im sechsten Schwangerschaftsmonat und berichtete mir, sie habe fürchterliche Bauchschmerzen.
Ich ließ mir berichten und sagte ihr, sie hätte Wehen. Dann antwortete sie mir, das könnte nicht sein.
Sie wäre erst am Vortag bei ihrem Frauenarzt gewesen und dieser hätte versichert, dass alles in Ordnung sein.

Ich reagierte sofort und fragte sie, ob sie Medikamente einnehmen würde, die sie vorher nicht gehabt hätte.
Dieses bestätigte sie mir und berichtete, sie hätte von ihrer Hausärztin – die ich persönlich kannte
und die auch bei mir und anderen schwerste Schäden verursacht hat- Tabletten bekommen.
Daraufhin bat ich sie mir den Beipackzettel zu geben. Auf diesem stand die Ursache für die plötzlich eingetretenen vorzeitigen Wehen.

Das Mittel war nicht erprobt und durfte auf keinen Fall an schwangere Mütter verabreicht werden.
Da eine Wehentätigkeit nicht ausgeschlossen werden konnte.

Ich rief den behandelnden Frauenarzt der Mutter an. Dieser bestätigte mir,
bei der Mutter sei alles in Ordnung und dafür sei die Hausärztin verantwortlich.

Dann rief ich die Hausärztin an und berichtete ihr.
Die Sprechstundehilfe sagte mir, ich hätte in dieser Angelegenheit überhaupt nichts zu sagen.
Daraufhin rief ich den behandelnden Frauenarzt erneut an und bekam die gleiche Antwort,
wie vorher ohne Hilfe für die Mutter mit vorzeitigen Wehen.

Dann ließ ich den behandelnden Frauenarzt wissen,
wenn niemand mehr zuständig für die in Gefahr schwebende Mutter und ihrem ungeborenen Kind wäre,
würde ich jetzt den Telefonhörer auflegen und ein Fax nach Wiesbaden schreiben,
um Frau N. als Aufsichtsperson in Hessen zu informieren.

Wenige Minuten später kam die betreffende Mutter an meine Türe und ließ mich wissen der Frauenarzt hätte bei ihr angerufen
und sie möchte sofort zu ihm kommen, was sie dann befolgte.
Von dem behandelnden Frauenarzt kam sie dann mit einer Einweisung in die Klinik zurück und berichtete mir.
Der Arzt habe sie sofort in die Klinik schicken und nicht zurück nach hause lassen wollen.
Sie packte ihren Koffer und kam in die Klinik.
Als der dortige Arzt hörte, was sie genommen hatte und die Wehen feststellte, kam sie sofort an die Infusion.
Später berichtete sie mir, der Arzt habe ihr gesagt, eigentlich müssten die Tabletten sofort entsorgt werden.
In dieser Situation möge sie bitte die Tabletten und den Beipackzettel gut aufheben, bis das Kind auf der Welt sei.

Das damalige Ereignis des jetzt sechs jährigen Sohnes habe ich nach Wiesbaden weiter geleitet.

Weiteres Ereignis, was mir berichtet wurde:

Vor wenigen Tagen ist ein ausländischer Mann in einer Klinik in der benachbarten Stadt am Leistenbruch operiert worden.
Zwei Stunden nach der OP hat ihn die Klinik nach hause geschickt und entlassen.
Als er zuhause war, hat er sich in der Küche etwas zu trinken holen wollen.
Dabei hat ihn seine Frau bewusstlos auf dem Küchenfußboden aufgefunden. Daraufhin sei er erneut ins Krankenhaus gekommen.

Weiteres Ereignis, was mir berichtet wurde:

Ein Taxifahrer hat ein Dialysepatient ins Krankenhaus gefahren, damit er an die Dialyse kam.
In der Klinik angekommen stellt der Patient fest, dass er den Nachweis über die bereits eingezahlten 10.- EUR
beim Hausarzt vergessen und auch keine 10.- EUR mehr dabei hatte.
Die Klinik schickt ihn daraufhin nach hause, mit der Feststellung, dass er am nächsten Tag wieder kommen soll.
Und verweigert ihm auf Grund des fehlenden Nachweis der 10 EUR, die er nicht ersetzen konnte die Dialyse.

Am nächsten Tag war er tot.

Weiteres Ereignis, was mir berichtet wurde:

Ein Mann mit einer 100 Grad Schwerbehinderung – ich kenne ihn persönlich - hatte als Folge seiner schweren Krankheit
starke Atemnot. Er war bereits mehrfach im Krankenhaus um Blutkonserven zu bekommen.
Als Folge seiner starken Atemnot die er hatte ruft er am Wochenende den Notarzt.
Dieser kommt und will ihn mitnehmen ins Krankenhaus.
Der betroffene Patient bittet darum , ihn in das Krankenhaus zu fahren, wo die Ärzte seine Krankengeschichte kennen.
Daraufhin wird er vom Notarzt aufgeklärt, wenn er nicht in das Krankenhaus ginge wo sie ihn hinfahren,
käme er in gar kein Krankenhaus.

 

Weiteres Ereignis:

Ein siebzig Jahre alter 100 Grad gehbehinderter, schwer behinderte Mann – er hat bereits zwei Herzoperationen,
eine Wirbelsäuloperation, und andere Operationen hinter sich- geht zu seinem Hausarzt um sich ein Rezept zu holen.
Er wird wieder nach hause geschickt mit dem Hinweis, er möge am nächsten Tag wieder kommen da der PC defekt sei.

Ein anderes Mal war er bei demselben Hausarzt, um sich Herztabletten verschreiben zu lassen.
Die er benötigt und die er auch von seinem Kardiologen bekommen hat.
Der Hausarzt hat ihm Tabletten aus seinem Arzneischrank gegeben.
Der Mann – ich kenne ihn persönlich- kam nach dem Arztbesuch zu mir und zeigte mir ,
was er vom Hausarzt aus seinem Arzneischrank bekommen hatte.

In einer Plastiktüte, waren sechs bis acht unterschiedliche Schachteln.
Ich las den Beipackzettel der angeblichen Herzmedikamente.
Darauf war zu lesen, dass diese auf keinen Fall an Herzpatienten verabreicht werden dürfen mit dem Hinweis
der Gefahr der Nebenwirkungen.

Daraufhin habe ich den Mann zu seinem Kardiologen geschickt und ihn gebeten auf keinen Fall die vorhandenen Tabletten zu nehmen.
Der Kardiologe hat den betroffenen Patient sofort gefragt, ob er dieses Medikament genommen hätte mit dem Hinweis,
dass dieses sofort in seinem Fall in den Mülleimer gehört.

Weiteres Ereignis :

– Unterlassene Hilfeleistung, Aufrechterhaltung von Körperverletzung,
Menschenrechtsverletzung der Grund- und Menschenrechte- was mich selber betrifft.
Ich habe es u.a. einem Vorstand wie zu ersehen vorgelegt:

Betr.: Suche nach Hilfe in akuter Gesundheitsnotlage/ Lebensbedrohung.

Sehr geehrte Professoren des Vorstandes,

ich suche gewissenhafte Mediziner die mir in akuter Gesundheitsnotlage/ Lebensbedrohung Lebens schützend helfen.

Dazu möchte ich Ihnen wie folgt berichten:

Nach einer OP, als Folge einer Bogenfraktur C2 – Berstungsfraktur- deren Knochensplitter bis in
die rechte Nasenmuschel gewandert waren- hat sich folgendes ereignet von deren Symptomatik und Lebensbedrohung ich
unter oft bittersten Qualen begleitet bin.

Hier zunächst eine Abschrift des OP Protokolls : Operation: endonasale Siebbein- und Keilbeihnhöhlenoperation
links (2-7-1), zusätzlich Caldwell-Luc-Operation der linksseitigen Kieferhöhle
mit Exploration der Fossa pterigopalatina (2-16-7), Septumplastik (2-3-1), Conchotomie beidseits (2-4-1), (2-4-1),
Tonsillektomie rechts (4-2-1) und Fremdkörperentfernung (2-10-1) sowie Resektion
des verlängerten Hamulus pterygoideus rechts in ITN.

Nach zusätzlicher Oberflächen- und Infiltrationsanästhesie erfolgt zunächst die Inzision der Mukosa
im Bereich der rechten Septumseite .
Anschließend Resektion eines nach rechts ausladenden Sporns knorpelig-knöchern.
Danach Reimplantation von Septumknorpel und Naht. Damit ist das Septum gerade
Es erfolgt anschließend die endonasale Siebbein- imd Keilbeinhölenoperation links mit Entfernung von zahlreicher,
verdickter Schleimhaut. Zusätzlich kann ich einen lateralen recessus der Keilbeinhöle hinter der Kieferhöhle eine Zyste entfernt werden.

Zur Kontrolle, ob es sich um einen Tumor in der Fossa pterygopalantina handelt ,
wird anschließend eine Caldwell - Luc - Operation links durchgeführt.
Nach Infiltrationsanästhesie der Wangenweichteile erfolgt die enaurale Schnittführung.
Abschieben der Weichteile von der Vorderwand. Danach Inspektion.
Es erfolgt dann die Anlage eines Fensters zum mittleren Nasengang und zum Siebbein.
Danach Wegnahme der hinteren Kieferhöhlenwand und Inspektion, Exploration der Rossa pertygopalantina.
Dort findet sich lediglich Fettgewebe, jedoch kein Tumor.
Der laterale Recessus der Keilbeinhöhle kann ebenfalls eingesehen und weiter von verdickter Schleimhaut befreit werden.
Danach Einlage von Fingerlingtambonade in Siebbein, Kieferhöhle.
Es erfolgt noch die Conchotomie der unteren Muschel mit der geraden Muschelschere und der Muschelschlinge.
Blutstillung mit bibolarer Kogulation.
Zusätzlich Einlage von je zwei Fingerlingtambonaden beidseits und Einsetzen der Septumschienen,
die mit durchgreifender Naht am vorderen Steg befestigt werden.
Umlagern der Patientin. Einsetzen des Tonsillensperrers zur Inspektion, Palpation.
Es findet sich eine verlängerte Hamalus pterygoideus auf der rechten Seite.
Zunächst Tonsillektomie in typischer Weise. Danach erfolgt die zusätzliche Keilexzision vom Zungengrund rechts.
Anschließend wird der parapharyngeale Raum rechts bis hoch zum harten Gaumen exploriert.
Der verlängerte Hamulus wird reserziert und die dort inserierende Muskulatur, die strangförmig verdickt ist, durchtrennt.
Auf diese Weise deutliche Erweichung des Gewebes. Nach der Schleimhautwunde mit Vicryl - Einzelknopfnähten.
Ausführen der Sperrers.

Ende OP Protokoll

 

Nach den bisherigen Erkenntnissen die ich einfahren konnte ist im OP Bereich – kurz nach der OP ein Band gerissen.

Das Palatinum ist ausgerissen und der Hamulus fehlt. Eine verschraubte Platte hat sich gelöst.

Durch den Gaumen hat sich eine Anzahl Knochenfragmente blutend gebohrt u.a. auch der spitze 2 ½ cm lange Röhrenknochen :

Nach medizinischer Beurteilung geht es um den Knochen Processus oder auch Stylohyoideus genannt.

Im OP Bereich ist ein Zahn ausgefallen, deren Wurzel noch im Kiefer steckt. Kiefer- und Zahnärzte vertreten die Meinung,

dass erst innerchirurgisch operiert werden muss und dann die Zähne zuletzt kommen.

Mit der Zunge an den Gaumen legend, kann ich spüren, wie die losen Teile sich in alle Richtungen bewegen und nach unten kommen.

Durch gebohrte Teile stechen mir in den Bauch bei deren Schluckvorgang ich beinahe erstickt wäre.

Und im OP Bereich – Schädel/ HWS Bereich – bewegen sich die Restbestände der ausgerissenen Platte in alle Richtungen.

In diesem Bereich ist eine enorme Instabilität und die Symptomatik verläuft quer Beet durch den Pschyrembel.

Die Symptomatik hängt von den Bewegungen der ausgerissenen im Schädel beweglichen Teile

und deren in Mitleidenschaft der betroffenen Nervenbahnen ab.

Der hintere Gaumenbereich – OP Bereich- teilt sich zeitweise bei dem zu spüren ist,

dass im Schädelbereich die ausgerissene Platte/Knochen sich bewegt und es hat den Anschein, dass ein großes Loch entsteht.

Der Gaumen löst sich vom Oberkiefer.

Ich suche dringend Mediziner in die mir gewissenhaft in ehrlicher, aufrichtiger Haltung zum Schutz meines Lebens

und zum überleben helfen.

Freundliche Grüße Veronika Stey

Ende des Schreibens.

 

Weder innerhalb Deutschlands bekomme ich die nötige med. Hilfe.
Noch außerhalb Deutschlands bekomme ich die nötige med. Hilfe durch den Tatbestand,
dass mir nicht die nötigen Gelder bewilligt werden.

Menschenrechts verletzend abgestellt werde ich und die Fahne der Menschenrechtsverletzung und des Rechtsbruchs
der Grund- und Menschenrechte weht zur Aufrechterhaltung der Körperverletzung weiter über meinem Leben.
Ich stelle meine Klage des Rechtsbruchs der Grund- und Menschenrechte an meinem Leben solange sichtbar
dem Staat zur Verfügung, bis nach den Vorschriften der Gesetzgebung
der Grund- und Menschenrechte mir aus meiner Situation heraus geholfen wird.
In der ich unverschuldet verweilen muss und in die mich andere hinein gebracht habe.

Eine Person eines anderen Bundeslandes fragte mich:“ Was habt ihr in Hessen für Ärzte?“
Aber wie wir alle wissen, zieht sich dieser rote Faden quer Beet von Norden nach Süden und von Osten nach Westen.
Aus allen vier Himmelsrichtungen kommen gewissenhafte Personen, die das Thema Gesundheit
und Menschenwürde gewissenhaft und in Ehrlichkeit vertreten.
Aber wir haben leider auch in nicht geringem Ausmaß das Gegenteil .

Eine Person aus dem medizinischen Bereich außerhalb Deutschland war zu einem Hausbesuch bei mir.
Dabei bekam ich von dieser Person zu hören:“ Wissen sie noch nicht, dass Deutschland kaputt ist und dass Hessen Schlusslicht ist?“

Müssen wir in Zukunft mit Aufsichtspersonen der Ärzte, oder mit der Justiz ärztliche Hilfe für Menschen in Not herbei holen,
um vielleicht weitere Schäden zu verhindern ?

Oder vielleicht um mit der Rechtskraft der Grund- und Menschenrechte überleben zu dürfen ?

Hier ist die Gewissenhaftigkeit und Verantwortung aller gefragt. Denn jeder kann morgen auch betroffen sein.
Mit einem Unterschied, Personen auf höchster Ebene erfahren diese gesammelten Erfahrungen an der Realität
auf untersten Ebenen nicht.

Wir brauchen keine schönen Worte, sondern Gewissenhaftigkeit und Taten.

Hätte ich nicht durch eigene med. Fachkenntnis sowohl vor meiner OP, als auch nach meiner OP bisher mithelfen können,
würde ich heute nicht mehr leben.
Mit Verschleierung und Täuschungen wäre ich – sicherlich nicht als Einzelperson – dem Friedhof beigesetzt worden.

Auch eine Anzahl anderer Personen mit denen ich zu tun hatte, würden nicht überlebt haben.

Wir brauchen keine Schlusslichter und Armleuchten.
Wir brauchen Aufrichtigkeit und Gewissenhaftigkeit, um den Menschen das zu geben was sie benötigen und denen zu helfen,
die es selber nicht können.

Diese Oberflächlichkeit und Schlamperei an manch einer Stelle zum Schaden für Menschenleben muss bekämpft
und ausgeschaltet werden.

Im Ausland wäre ich längst operiert worden. Hier werde ich mit ausgerissenen OP Teilen im Schädel,
des Rechtsbruchs der Grund- und Menschenrechte, einer Sammlung von Verschleierung und Täuschung
und der Mauer von Seilschaft auf der Strecke gelassen.

Bitte wann bekomme ich endlich die Rechtskraft Artikel 1 Folgende und das Versprechen der Rechtskraft
von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt und den oben zu ersehenen Hinweisen zum Schutz meines Lebens ?

Freundliche Grüße Veronika Stey